Klagemauer TV wird Zensiert!

Hab mich in letzter Zeit gewundert, warum keine Videos und „Nachrichten“ von Klagemauer TV auf Youtube veröffentlicht werden. Am Anfang habe ich mir nichts gedacht und diesen Umstand der AZK Konferenz am 26 Juli zugeschrieben. Als aber auch Wochen danach noch immer nichts auf Youtube zu sehen war, habe ich mal auf der Homepage von Klagemauer TV nachgesehen und dann folgenden Text vom 30.07.2014 gefunden:

Meine Damen und Herren Die Internet-Zensur schreitet voran: Der Youtube – Kanal von KlagemauerTV ist aktuell für 2 Wochen gesperrt worden. Und dies nicht etwa wegen der Verbreitung pornografischer Inhalte, der Darstellung von drastischer Gewalt, der Verhetzung gegen Minderheiten oder sonstigem rücksichtslosem Verhalten, wie es die Youtube-Richtlinien unter Strafe stellen. Ein Verstoß gegen Urheberrechte liegt ebenfalls nicht vor. Eine harmlose Sendung aus dem Jahr 2013, mit kritischen Zitaten von Gegnern der Impf-Industrie und Fakten über Risiken und Nebenwirkungen des impfen, habe gegen die Richtlinien verstoßen, urteilt Youtube.

Der Kanal von KlagamauerTV wurde also aufgrund eines Videos von Youtube gesperrt. Leider kenne ich das besagte Video aus dem Jahr 2013 nicht und kann deshalb nichts über die Grundlage der Sperrung von diesem Video sagen. Worüber ich aber etwas sagen kann ist folgendes (Hervorhebung von mir):

Meine Damen und Herren, die Frage, ob es sich bei dieser Zensurmassnahme lediglich um einen Vorwand handeln könnte, drängt sich geradezu auf. Wie lässt sich die Blockierung eines unproblematischen Videos, das zuvor über ein Jahr lang keinen Grund zur Beanstandung gegeben hat, denn sonst erklären? Ein anderes Motiv ist viel mehr sehr wahrscheinlich: Klagemauer.TV hat sich in den vergangenen Monaten insbesondere durch die brisante Berichterstattung zum Ukraine-Konflikt mächtige Gegner geschaffen. Täglich berichteten wir kompetent und aktuell über die Geschehnisse und liessen dabei stets wichtige Gegenstimmen zu den kriegstreibenden westlichen Massenmedien zu Wort kommen.

Der neben unserer eigenen Plattform betriebene Youtube-Kanal erfreute sich zunehmend grosser Beliebtheit und die Zahl der Abonnenten verdreifachte sich seit Jahresbeginn. Tausende neue Abonnenten kamen alleine in den letzten Wochen dazu. Ein Dorn im Auge derer, die die Völker Europas gegenwärtig auf einen Krieg gegen Russland einschwören wollen. Es ist darum vermutlich nur eine Frage der Zeit, bis der Kla.tv-Youtube-Kanal definitiv gesperrt sein wird. Ohnehin droht kla.TV bei Youtube die Zensur, nicht nur durch Youtube selbst: Anfang 2014 hat Google der britischen Regierung die obersten Zensur-Rechte für Youtube abgetreten.

Der Grund ist liegt also laut Klagemauer TV darin, das sie durch ihre unkritische und einseitige Berichterstattung über die Putin und den Konflikt in der Ukraine ein Dorn im Auge von „denen da Oben“ wurden. Das ist doch Hochmut und Selbstlob das es nur so stinkt. Jeder der sich etwas näher mit dem Konflikt in der Ukraine beschäftigt hat und dazu verschiedene Nachrichtenquellen (nicht nur die aus Deutschland) verwendet kann mit Sicherheit aktueller und kompetenter als Klagemauer TV von diesem Konflikt berichte. Der Grund dazu liegt darin, das KlagamauerTV Klagen verarbeitet und nicht Informationen Sammelt. Das wird in dem Euphemismus „vom Volk für das Volk“ verpackt. KlagemauerTV hat keine eigenen Journalisten geschweige denn Reporter die in der Schweiz, Österreich, Deutschland oder in der Welt unterwegs sind. Lediglich Laiennachrichtensprecher sprechen eingereichte Klagen in die Kamera. Jeder kann hier die Nachrichten einreichen. An der „kompetenten Berichterstattung“ zur Ukrainekriese kann es also nicht liegen.

Dann also vielleicht an den vielen Zuschauern? Nun da ist auch nichts dran. Bis heute hatte der Kanal von Klagemauer TV auf Youtube exakt 9.677 Abonnenten und insgesamt 1.975.560 Views. Vergleichbare Kanäle die auf ähnliche Weise „denen da Oben“ auf den Schlips treten haben mehr als das dreifache (ca. 30.000) an Abonnenten und  ein vielfaches mehr (bis 15 Millionen) an Views. Die paar Abonnenten die Klagemauer TV besitzt, fallen da überhaupt nicht ins Gewicht.

Bleibt da noch der Vorwurf der Zensur. Das ist schon interessant. Obwohl Klagemauer TV den Anspruch hat, keine Zensur durchzuführen, werden nicht alle Klagen veröffentlicht. Ich denke sogar das ein großer Teil der Klagen gar nicht erst veröffentlicht werden. Ganz zu schweigen von den Klagen die nicht zur Agenda passen. Da steht Youtube schon bei weitem besser da. Dort kann jeder grundsätzlich alles veröffentlichen. Nur in seltenen Fällen wird ein Video oder ein Kanal gesperrt. Dazu hat Youtube und Google auch das volle Hausrecht. Denn Zensur kann nur von staatlicher stelle kommen. Ob jetzt in GB zensiert wird oder nur Kinder vor bestimmten Inhalten geschützt werden sollen, wird gerad im Internet und in den Medien heftig diskutiert.

Ich vermute also, das irgendjemand den Klagemauer TV bei Youtube gemeldet hat. Ob es dazu gute Gründe gab / gibt bzw. legitim war, kann ich nicht beurteilen. Es ist nur schade das der ganze Traffic nicht mehr an Youtube, sondern auf die Webseite von KlagemauerTV, geht wie aus einem Statement vom 13.08.2014 ersichtlich wird.

Aufgrund schwammig formulierter Drohungen und einer noch laufenden Kommunikation mit Youtube werden wir die nächsten Tage keine weiteren Videos auf diesen Kanal hochladen.

[…]

Besucht doch solange auch unsere Original-Website http://www.kla.tv! Wir sind dort nämlich auch in den vergangenen 15 Tagen sehr aktiv geblieben!

Israel + Gaza

Ein sehr Einseitiger und schlecht recherchierter Bericht. Besonder folgender Abschnitt stößt bitter auf:

Im Minutentakt fliegt Israel Luftangriffe auf Gaza. Hunderte Tonnen Sprengstoff sind seit Dienstag auf den Gazastreifen abgeworfen worden. Nach den Worten eines Armeesprechers habe die Armee binnen 48 Stun-den 750 Ziele angegriffen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza sind seit Beginn der israeli-schen Offensive mehr als 75 Palästinenser getötet und mehr als 500 verletzt worden. Etwa zwei Drittel davon seien Zivilisten – inzwischen sind die Zahlen weiter gestiegen. Westliche Medien zeigen Gunst für die israelische Grossoffensive, weil radikale Palästinensergruppen nahe-zu 400 Raketen auf den Großraum Tel Aviv und Jerusalem abgefeuert hätten. Die Ziele im Gazastreifen seien Raketenabschussrampen der Hamas und „die Hamas benutze Zivilisten als Schutzschilde“. Bei den Raketenangriffen der Hamas wurden bislang keine Opfer nachgewiesen. Die Geschosse sollen in der Luft von Abwehrraketen zerstört worden sein. In Jerusalem bestätigte die Armee einen Treffer. Immer mehr Beobachter fragen sich daher, ob die israelische Bombardierung auf Kosten der Zivilbevölkerung im Gazastreifen wirklich zu rechtfertigen ist?

Ich habe mal alle Konjunktive rot Markiert. Sobald es um Fakten geht, welche Israel in einem positiven Licht erscheinen lassen, werden sie als spekulation dargestellt. Ausgewogene Berichterstattung sieht anders aus.

Hier mal ein paar Bilder und Videos aus Israel:

Raketeneinschlag der Hamas in Bethlehem: Die Hamas ist auch bereit ihre eigene Brüder im sogenannten Westjordanland zu treffen.

Reichweite + Vorwarnzeit der Raketen aus dem Gazastreifen. Der Weltrekord für einen Sprint über 100m liegt übrigens bei 9,58 Sekunden.

Wievile Raketen im Zeitraum der Operation Schutzrand bis zum 15. Juli aus dem Gazastreifen abgeschossen wurden.

Warum es so wenige Tote und Verletzte in Israel gibt.

Warum es Verletzte und Tote in Gaza gibt.

Warum es Verletzte und Tote in Gaza gibt: Menschliche Schutzschilder. Der Titel heißt auf Arabisch: Ein starkes Volk.

Wo die Hamas sich versteckt.

Wie die Hamas und ihre Verbündeten Raketen abschießen. (Man beachte die Häuser in der Umgebung)

Warum es nicht noch mehr Verletzte und Tote im Gazastreifen gibt. Warnung der Israelis an die Bewohner von Laha vor Luftangriffen.

Warnung der Bewohner eines Hauses durch eine Rakete ohne Sprengwirkung vor dem darauffolgenden Angriff. Das Video enthält einen Schnitt bei Minute 1:16 und entspricht also nicht der wirklichen Vorwarnzeit, welche wesentlich länger gewesen ist. Die Gebäude in der Ummgebung sind zum größten Teil noch intakt, genau so wie die Kamera.

Iron Dome in Aktion. Durch diese Technologie wurden viele Leben von Araber, Christen und Juden in Israel gerettet.

Trotzt Raketenbeschuss ist die Grenze in den Gazastreifen von der israelischen Seite offen.

Das waren nur einige wenige Fakten, die Kla.tv einfach übergangen hat.  Wer sich mal über die Raketen der Hamas informieren möchten, empfehle ich den Kanal der Al-Quds Brigade aus dem Gazastreifen auf Youtube.