Informationen und die (unwissenschaftlichen) Quellen

Am Anfang dachte ich es geht gegen Facebook und Whatsapp. Nachdem ich aber vorgespult und mir die Quelle angesehen habe, wurden mir endlich die Augen geöffnet. Es geht um Funk- bzw. Handystrahlen. Natürlich wollte ich etwas mehr über die Studie von einem Prof. Leif G. Salford wissen. Leider gibt das Internet keine Original quellen her, zumindest konnte ich keine finden (bin aber über jeden Hinweis dankbar!).

In der Quelle (im Gegensatz zu Jugend-TV verlinke ich die Quelle und schreib nicht nur irgendwas in das Youtube Video was man nur sehr kompliziert herausfinden kann) wird etwas mehr über den Prof. und seine Studie berichtet:

Salford Studie

Durch die Endnoten versucht man in der Broschüre ein wissenschaftliches Gefühl zu erwirken. So viele davon und alle stütze die These! Wenn man aber genauer schaut wird nur eins deutlich: hier zitiert ein Blender und Schwätzer den anderen. Es gibt (fast) keine Originalquellen, sondern es werden meist nur Blogs, Youtube Videos oder ähnliches als Quelle aufgeführt. Um das einmal deutlich zu machen habe ich alle unserösen Quellen gelb markiert. Bei denen ich mir nicht ganz sicher war hab ich mal als Serös eingestuft und deshalb nicht markiert. Man sieht also deutlich auf welche Grundlage die Helden von Jugend-TV bauen. Baron von Münchhausen währe Stolz auf unsere fantasievollen Freunde. Kleiner Hinweis: als Quelle für eine wissenschaftliche Studie wie die Salford-Studie eine sein soll und deren Bilder die Startseite eine Datenbank für Geräte (DOI.org) anzugeben ist schon sehr dumm!

Quellen1 Quellen2

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s